Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kartenspiel

Magic: The Gathering (MTG)

mtg_box.jpg

Wizard's of the Coast können sich nicht nur als Erfinder der Pen & Paper Rollenspiele sondern auch der Sammelkartenspiele rühmen. So wie Dungeons & Dragons das erste Pen & Paper Rollenspiel und Grundlage für die meisten Computer-Rollenspiele war, so ist Magic: The Gathering das erste Trading Card Game.

Während man für Pen & Paper Spiele viel Zeit, einen Spiel-Leiter, eine größere Spielergruppe, viel Vorbereitungsarbeit und eine Menge Utensilien brucht, sind Sammelkartenspiele auch als Pausenfüller in einigen freien Minuten von zwei Spielern und zum Üben solo spielbar. Es gibt mittlerweile an die 16.000 unterschiedliche „offizielle“ Karten mit ganz unterschiedlichem Seltenheitswert. Die Zahl an „inoffiziellen“ von der Community bzw. Fans erstellten Karten kennt wohl niemand.

Warum gerade dieses Spielsystem attraktiv für viele Menschen ist, versuche ich in Rollenspiele(r) zu analysieren.
Eine kleine Einführung, wie MTG gespielt wird, gebe ich in MTG Spielablauf.

s-l225.jpg Das inspiriert neben Spielern auch noch Sammler, die für besonders seltene Karten wie die links abgebildete bis zu einige tausend Euro ausgeben. Es müssen halt nicht immer Briefmarken oder Teddybären sein. Dabei ist dieser Black Lotus noch nicht einmal eine sehr schöne Karte.
magic-the-gathering-angel-of-flight-alabaster-isdr016.jpg Nicht seltene (common) und teilweise recht hübsche Karte bekommt man dagegen in Tausender-Packs ab etwa 20€, weil die Booster-Pack genannten Tütchen für „professionelle“, also Turniere veranstaltende Spieler nur ein paar seltene und viele gewöhnliche Karten enthalten. Der Rest findet sich dann bei eBay und Wiederverkäufern von„Bulks“ gewöhnlicher Karten.
Mittlerweile gibt es auch Programme, mit der Spieler eigene Karten bauen können. Das führt zu recht witzigen Karten, die etwa Politiker vor Wahlen auf die Schippe nehmen.
trampling_pia.jpgHier habe ich mal unsre Pia zu meiner Trumpfkarte gemacht 8-)

Für Gelegenheitsspieler die dem Sammeltrieb widerstehen können, sind Sammelkartenspiele jedenfalls ein preiswerter und sehr unterhaltsamer Zeitvertreib, der sicher spannender und vielseitiger als Mainstream-Kartenspiele wie Skat oder Rommee sind - auch wenn es nicht wie bei Poker um Geld, sondern nur die „Ehre“ oder gute Unterhaltung geht.

kartenspiel.txt · Zuletzt geändert: 2018/09/21 16:45 (Externe Bearbeitung)